WSO – Wir sichern Sie.

Sicherheit für Gleisbaustellen.

Zuverlässig, kompetent und erfahren – als Spezialist für Sicherheitsdienstleistungen im Bereich von Gleisbaustellen und dafür benötigte technische Sicherungssysteme entwickeln, planen und realisieren wir – die WSO WARNSYSTEME UND SICHERUNGSTECHNISCHE ORGANISATION FAHRWEG GmbH – maßgeschneiderte Lösungen.

So erfolgt beispielsweise die Sicherung schienengebundener Gleisbaumaschinen mit dem modernsten FATWS-Sicherungsverfahren. Zertifizierte Standards garantieren die Erfüllung höchster Kundenansprüche. Seit 1995 sorgen wir mit heute mehr als 140 Mitarbeitenden täglich für die Sicherheit an Gleisbaustellen der Deutschen Bahn AG sowie anderer Infrastrukturbetreiber. Hochwertige und dem Bedarf des Kunden angepasste Feste Absperrungen werden an unserem Standort Wefensleben individuell gefertigt.

Als Tochtergesellschaft der SPITZKE SE engagieren wir uns für eine nachhaltige und moderne schienengebundene Mobilität.

Unsere Referenzprojekte

Referenzprojekt

Erste Hilfe für die Marschbahn, 2021

Im Herbst 2021 hat die WSO in einem spontanen Einsatz die Fahrwegarbeiten an der Marschbahn in Schleswig-Holstein gesichert. Während der Fahrwegarbeiten fiel die Maschinenwarnanlage der Planumssanierungs- und Reinigungsmaschine aus. Das hatte zur Folge, dass die Gleis-Kolonne der SPITZKE SE die Arbeiten augenblicklich einstellen musste. Die WSO schaffte Abhilfe und simulierte eine Maschinenwarnanlage mit ihren Funkwarngebern. Diese wurden an der Gleisbaumaschine angebracht und ersetzten zeitweise die defekte Warnanlage. Die Erste-Hilfe-Maßnahme war nur möglich, weil die WSO das Sicherungsverfahren FATWS entwickelt und zugelassen hat. Da die DB AG die Pionierleistung der WSO kennt und schätzt, wurde der provisorische Ersatz der Maschinenwarnanlage genehmigt.

Referenzprojekt

BV Bad Camberg – Niederbrechen, 2021

Im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg sorgte die WSO für einen reibungslosen Ablauf der Arbeiten auf der Regionalbahnstrecke zwischen Bad Camberg und Niederbrechen. Als Spezialist für Sicherheitsdienstleistungen im Bereich der Bahninfrastruktur sperrte die WSO das Nachbargleis zwei Mal pro Werktag und gab es wieder frei. Grund war die kurzfristige Nachlieferung von 4.000 t Schotter für die Gleiserneuerung inklusive Reinigung der Tiefenentwässerung. Dabei war die eigenständige und engagierte Leistung unserer WSO-Mitarbeitenden gefragt. „Ohne die WSO wäre das nicht möglich gewesen“, lobte der DB-Vertreter der Bauüberwachung. Eingesetzt wurden 5.600 m ATWS und 5.000 m FA. Beteiligt waren über ein Dutzend Mitarbeitende der WSO, darunter ATWS-Bedienende, Überwachungsposten, Sicherungsaufsichtskräfte, Schaltantragstellende sowie Zugschlussmeldeposten.

Referenzprojekt

WSO sichert Baumaßnahmen auf Sylt-Trasse, 2020

Die WSO hat im zweiten Halbjahr 2020 niederlassungsübergreifend das Gros der Bauvorhaben zwischen Elmshorn und der Insel Sylt gesichert. Im November 2020 lief der größte und letzte Bauabschnitt im Los zwischen Elmshorn und Glücksstadt, bei dem wir mit mehreren Kilometern ATWS-Anlagen, Feste Absperrung sowie einem Mobilen Funkwarnsystem (MFW) im Einsatz waren. Die Marschbahn ist als Arbeitsfeld dabei durchaus herausfordernd. Es ist nicht nur das immer unangenehmer werdende Küstenwetter gegen Ende des Jahres, sondern vor allem das feuchte Marschland selbst, das den Streckenzugang erschwert. Der Materialtransport von Einsatzort zu Einsatzort war daher ein hartes Stück Arbeit, den wir mit unserem Know-how professionell umgesetzt haben. Das Großprojekt läuft bis einschließlich 2023.

Referenzprojekt

BV Wiesenau – Frankfurt/​Oder, 2018/​19

Im Auftrag der DB Bahnbau Gruppe GmbH sicherten wir das seit 2018 laufende Bauvorhaben zwischen Wiesenau und Frankfurt (Oder) mittels modernem FATWS-Verfahren. Das Projekt begann mit dem konventionellen Verfahren, seit 2019  findet der Umbau des Gesamtgleises mit Gleisbaumaschinen statt. Die Arbeiten werden zum Teil in lärmsensiblen Regionen durchgeführt. Insbesondere im Bereich Frankfurt (Oder) gilt es, die Lärmbelastung durch die Baumaßnahme und Sicherung so gering wie möglich zu halten. Der Einsatz von FATWS, das von der WSO erfunden und entwickelt wurde, bietet hier im Vergleich zu sonst üblichen Sicherungsmaßnahmen einen entscheidenden Vorteil.

Referenzprojekt

BV Bad Schandau Pirna, Oberes Elbtal, 2018

Unser bisher größtes Sicherungsvorhaben fand von Februar bis Dezember 2018 im Auftrag der DB Bahnbau Gruppe GmbH statt. Im Oberen Elbtal wurde eine Gleiserneuerung einschließlich Ober- und Unterbau mit Hilfe von Gleisbaumaschinen durchgeführt. Da das Obere Elbtal verhältnismäßig dicht besiedelt ist und über weite Strecken Wohngebäude in direkter Nähe zu den Gleisanlagen stehen, hatte der Lärmschutz eine besonders hohe Priorität. Daher kam das innovative FATWS-Verfahren zum Einsatz, das im Vergleich zur Sicherung mit ATWS deutlich lärmreduziert abläuft. Das gesamte Bauvorhaben konnten wir gemeinsam mit der DB Bahnbau Gruppe GmbH ohne jegliche Beschwerde aufgrund von Lärmbelästigung realisieren.

Referenzprojekt

BV GE Wiesloch Walldorf Bruchsal, 2017

Das Bauvorhaben GE Wiesloch – Walldorf – Bruchsal haben wir 2017 zusammen mit dem Bahninfrastrukturunternehmen SPITZKE SE realisiert. Im Rahmen einer vollständigen Gleiserneuerung im Fließbandverfahren wurde das FATWS-Sicherungverfahren eingesetzt. Unter Einhaltung der hohen Sicherheitsstandards für die auf dem Bauvorhaben tätigen Mitarbeitenden der SPITZKE SE konnte eine deutliche Lärmreduzierung für die betroffenen Anwohner erreicht werden.

Referenzprojekt

Feste Absperrung SBB 190 – 250

Im Auftrag der Schweizerischen Bundesbahn (SBB AG) haben wir eine Feste Absperrung speziell für den Einsatz bei Bauvorhaben in Tunneln entwickelt. Diese verhindert, dass Gleisbaumaschinen das Lichtraumprofil passierender Züge auf dem Betriebsgleis verletzten. Darüber hinaus ermöglicht die spezielle Feste Absperrung Vorbeifahrten mit bis zu 120 km/​h. Berücksichtigt werden außerdem die erhöhten Anforderungen durch die in Tunneln stärker zutage tretenden Sog- und Druckwirkungen.

Referenzprojekt

Erste Hilfe für die Marschbahn, 2021

Im Herbst 2021 hat die WSO in einem spontanen Einsatz die Fahrwegarbeiten an der Marschbahn in Schleswig-Holstein gesichert. Während der Fahrwegarbeiten fiel die Maschinenwarnanlage der Planumssanierungs- und Reinigungsmaschine aus. Das hatte zur Folge, dass die Gleis-Kolonne der SPITZKE SE die Arbeiten augenblicklich einstellen musste. Die WSO schaffte Abhilfe und simulierte eine Maschinenwarnanlage mit ihren Funkwarngebern. Diese wurden an der Gleisbaumaschine angebracht und ersetzten zeitweise die defekte Warnanlage. Die Erste-Hilfe-Maßnahme war nur möglich, weil die WSO das Sicherungsverfahren FATWS entwickelt und zugelassen hat. Da die DB AG die Pionierleistung der WSO kennt und schätzt, wurde der provisorische Ersatz der Maschinenwarnanlage genehmigt.

Referenzprojekt

BV Bad Camberg – Niederbrechen, 2021

Im mittelhessischen Landkreis Limburg-Weilburg sorgte die WSO für einen reibungslosen Ablauf der Arbeiten auf der Regionalbahnstrecke zwischen Bad Camberg und Niederbrechen. Als Spezialist für Sicherheitsdienstleistungen im Bereich der Bahninfrastruktur sperrte die WSO das Nachbargleis zwei Mal pro Werktag und gab es wieder frei. Grund war die kurzfristige Nachlieferung von 4.000 t Schotter für die Gleiserneuerung inklusive Reinigung der Tiefenentwässerung. Dabei war die eigenständige und engagierte Leistung unserer WSO-Mitarbeitenden gefragt. „Ohne die WSO wäre das nicht möglich gewesen“, lobte der DB-Vertreter der Bauüberwachung. Eingesetzt wurden 5.600 m ATWS und 5.000 m FA. Beteiligt waren über ein Dutzend Mitarbeitende der WSO, darunter ATWS-Bedienende, Überwachungsposten, Sicherungsaufsichtskräfte, Schaltantragstellende sowie Zugschlussmeldeposten.

Referenzprojekt

WSO sichert Baumaßnahmen auf Sylt-Trasse, 2020

Die WSO hat im zweiten Halbjahr 2020 niederlassungsübergreifend das Gros der Bauvorhaben zwischen Elmshorn und der Insel Sylt gesichert. Im November 2020 lief der größte und letzte Bauabschnitt im Los zwischen Elmshorn und Glücksstadt, bei dem wir mit mehreren Kilometern ATWS-Anlagen, Feste Absperrung sowie einem Mobilen Funkwarnsystem (MFW) im Einsatz waren. Die Marschbahn ist als Arbeitsfeld dabei durchaus herausfordernd. Es ist nicht nur das immer unangenehmer werdende Küstenwetter gegen Ende des Jahres, sondern vor allem das feuchte Marschland selbst, das den Streckenzugang erschwert. Der Materialtransport von Einsatzort zu Einsatzort war daher ein hartes Stück Arbeit, den wir mit unserem Know-how professionell umgesetzt haben. Das Großprojekt läuft bis einschließlich 2023.

Referenzprojekt

BV Wiesenau – Frankfurt/​Oder, 2018/​19

Im Auftrag der DB Bahnbau Gruppe GmbH sicherten wir das seit 2018 laufende Bauvorhaben zwischen Wiesenau und Frankfurt (Oder) mittels modernem FATWS-Verfahren. Das Projekt begann mit dem konventionellen Verfahren, seit 2019  findet der Umbau des Gesamtgleises mit Gleisbaumaschinen statt. Die Arbeiten werden zum Teil in lärmsensiblen Regionen durchgeführt. Insbesondere im Bereich Frankfurt (Oder) gilt es, die Lärmbelastung durch die Baumaßnahme und Sicherung so gering wie möglich zu halten. Der Einsatz von FATWS, das von der WSO erfunden und entwickelt wurde, bietet hier im Vergleich zu sonst üblichen Sicherungsmaßnahmen einen entscheidenden Vorteil.

Referenzprojekt

BV Bad Schandau Pirna, Oberes Elbtal, 2018

Unser bisher größtes Sicherungsvorhaben fand von Februar bis Dezember 2018 im Auftrag der DB Bahnbau Gruppe GmbH statt. Im Oberen Elbtal wurde eine Gleiserneuerung einschließlich Ober- und Unterbau mit Hilfe von Gleisbaumaschinen durchgeführt. Da das Obere Elbtal verhältnismäßig dicht besiedelt ist und über weite Strecken Wohngebäude in direkter Nähe zu den Gleisanlagen stehen, hatte der Lärmschutz eine besonders hohe Priorität. Daher kam das innovative FATWS-Verfahren zum Einsatz, das im Vergleich zur Sicherung mit ATWS deutlich lärmreduziert abläuft. Das gesamte Bauvorhaben konnten wir gemeinsam mit der DB Bahnbau Gruppe GmbH ohne jegliche Beschwerde aufgrund von Lärmbelästigung realisieren.

Referenzprojekt

BV GE Wiesloch Walldorf Bruchsal, 2017

Das Bauvorhaben GE Wiesloch – Walldorf – Bruchsal haben wir 2017 zusammen mit dem Bahninfrastrukturunternehmen SPITZKE SE realisiert. Im Rahmen einer vollständigen Gleiserneuerung im Fließbandverfahren wurde das FATWS-Sicherungverfahren eingesetzt. Unter Einhaltung der hohen Sicherheitsstandards für die auf dem Bauvorhaben tätigen Mitarbeitenden der SPITZKE SE konnte eine deutliche Lärmreduzierung für die betroffenen Anwohner erreicht werden.

Referenzprojekt

Feste Absperrung SBB 190 – 250

Im Auftrag der Schweizerischen Bundesbahn (SBB AG) haben wir eine Feste Absperrung speziell für den Einsatz bei Bauvorhaben in Tunneln entwickelt. Diese verhindert, dass Gleisbaumaschinen das Lichtraumprofil passierender Züge auf dem Betriebsgleis verletzten. Darüber hinaus ermöglicht die spezielle Feste Absperrung Vorbeifahrten mit bis zu 120 km/​h. Berücksichtigt werden außerdem die erhöhten Anforderungen durch die in Tunneln stärker zutage tretenden Sog- und Druckwirkungen.